Startseite

Stand: 26.08.2012

 

Liebe Leserin, lieber Leser,

auf den folgenden Seiten sollen Hinweise gegeben werden welchen Einflüssen der Mensch in seinen vier Wänden ausgesetzt ist. Dabei wird ein ganzheitlicher Ansatz gewählt, das heißt vieles beeinflusst sich in gegenseitiger Abhängigkeit.
Es werden Einflussfaktoren akzeptiert, die im allgemeinen nicht  als gesichert und zur Zeit nicht alle messbar sind – z.B. die Energie von Norden (Jiva), die Energie von Osten (Prana), die den Menschen beeinflussenden Impuls- und Feldgedanken (wie z.B. morphogenetische Felder).

Praxisbezug:
Durch die Öffnung von Wänden durch Fenster und Türen an der richtigen Gebäudeseite kann das Wohlbefinden angenehm beeinflusst werden (Vasati). Dieses Wissen wurde bis vor einigen Jahrhunderten von Baumeistern angewendet und auch über Weisheitslehren vermittelt (Europa: Vitruv, Palladio; Asien: Veden, Russland: Weden).

Da die Wissenschaft in jüngster Zeit Erkenntnisse zum Quantenverhalten bekommen hat werden der Allgemeinheit über die Wissenschaft immer mehr Zusammenhänge einsichtig (z.B. Impulsaustausch). Ebenso erhöht der Nachweis von Spiegelneuronen die Akzeptanz solcher Lehren in unserer Zeit und kann zu neuen Erkenntnissen für den Einzelnen in seiner Gesamtweltsicht führen (Hypothese).

Auch durch den Dialog mit der Technik, speziell durch das abstrakte Denken im Umgang mit dem Computer, Maschinen  wird die Vorstellung des Menschen immer mehr erweitert.

Während dem Seminar bei Markus Schmieke kam ich zu der Ansicht, dass es für einen Architekten schon während dem Studium wichtig ist die Lehre des VASATI zur Kenntnis zu nehmen. Es scheinen mir die Spielregeln des energetischen Dialoges zwischen Mensch, Gebäude und Grundstück zu sein die über Vasati vermittelt werden können.